Hinweis für Gäste
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Fragenübersicht Wegen mangelnder Disziplin bei Hygienregeln Berlins Gesundheitssenatorin Kalayci erwägt Alkoholverbot für Berliner Kneipen und Bars. - Eine sinnvolle Maßnahme?
1 - 20 / 36 Meinungen+20Ende
0
10.08.2020 11:39 Uhr
Ich denke sie hat das als letzten Warnschuss an die Berliner Wirte gedacht.
Kneipen oder Bars können ohne Alkoholausschank natürlich gleich ganz schließen.Nur vom Verkauf von Apfelschorle und Kräutetee können die nicht existieren.
10.08.2020 11:42 Uhr
Kann ich verstehen, seit Wiedereröffnung der Bars und Kneipen war ich vielleicht in 8-10 unterschiedlichen Geschäften und nur zwei davon haben sich wirklich ernsthaft an die Regeln gehalten. Einer davon ist mein Stammpub, der im Zuge der Coronakrise auch erfreulicherweise zum Nichtraucherladen wurde. Und der ist trotz der Einhaltung der Regeln immer so voll wie es gerade möglich ist.

10.08.2020 11:43 Uhr
Ich befürchte, dass es in Straßenzügen mit vielen Kneipen und Cafés nur ein Entweder-Oder gibt. Entweder geöffnet haben mit Besucherandrang oder komplett zu haben. Und ich behaupte, es hat nichts primär mit Alkohol zu tun, der das Ganze natürlich verschärft (enthemmende Wirkung etc.)

Jedenfalls sah ich das Ganze vor etwa 4 Wochen untertags in Erlangen in der Fußgängerzone mit zig Kneipen und Cafés. Das war am frühen Nachmittag und da war keiner besoffen. Dennoch drängten sich die Massen in die Cafés und Biergärten, saßen A... an A... und Masken etc. wurden ignoriert. Die Kellner konnten das gar nicht regulieren, denn in Straßen dieser Art drängen bei gutem Wetter und speziell am Wochenende innerhalb kurzer Zeit Zehntausende durch.

Man kann das in einzeln stehenden Restaurants gut regulieren, aber doch nicht in "Kneipenstraßen" mit riesen Zahlen an "Laufkundschaft". Das ist einfach illusorisch, meine ich.

Das ist die Crux dabei.
10.08.2020 11:45 Uhr
Zitat:
Ich denke sie hat das als letzten Warnschuss an die Berliner Wirte gedacht.
Kneipen oder Bars können ohne Alkoholausschank natürlich gleich ganz schließen.Nur vom Verkauf von Apfelschorle und Kräutetee können die nicht existieren.



> Ja, der Umsatz wird mit Alkoholika gemacht, das ist einfach so.
10.08.2020 11:50 Uhr
"> Ja, der Umsatz wird mit Alkoholika gemacht, das ist einfach so."


>>> Zeche am letzten Freitag Abend: Schwägerin B. von mir hat nur Analkoholisches getrunken, Zeche von 6 EUR. Schwägerin E. hat mit mir zusammen gebechert, Zeche von 35 EUR pro Person. In der selben Zeit.......
10.08.2020 11:58 Uhr
Zitat:
"> Ja, der Umsatz wird mit Alkoholika gemacht, das ist einfach so."


>>> Zeche am letzten Freitag Abend: Schwägerin B. von mir hat nur Analkoholisches getrunken, Zeche von 6 EUR. Schwägerin E. hat mit mir zusammen gebechert, Zeche von 35 EUR pro Person. In der selben Zeit.......


Da seid ihr aber günstig weggekommen.
10.08.2020 12:08 Uhr
Zitat:
Zitat:
"> Ja, der Umsatz wird mit Alkoholika gemacht, das ist einfach so."


>>> Zeche am letzten Freitag Abend: Schwägerin B. von mir hat nur Analkoholisches getrunken, Zeche von 6 EUR. Schwägerin E. hat mit mir zusammen gebechert, Zeche von 35 EUR pro Person. In der selben Zeit.......


Da seid ihr aber günstig weggekommen.



> In Thüringen kann man preiswert trinken und z.B. die halbe Bier vom Fass für unter 3 EUR bekommen, oder den doppelten Schnaps für 3 EUR. ;-) Und ich rede nicht von Plörre.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 10.08.2020 12:09 Uhr. Frühere Versionen ansehen
10.08.2020 12:16 Uhr
Kalayci is schon ziemlich dämlich Alkohol ist unverzichtbarer Bestandteil Der Kneipen aber weil sie es sagt werden ab morgen dort alle Apfelsaft trinken.
Das Beispiel zeigt mal wieder wie Realitätsfern manche Politiker sind die einzige Folge der Massnahme duerfte sein das die Kundschaft ausbleibt und die Kneipe schließen darf
10.08.2020 12:20 Uhr
Zitat:
Kalayci is schon ziemlich dämlich Alkohol ist unverzichtbarer Bestandteil Der Kneipen aber weil sie es sagt werden ab morgen dort alle Apfelsaft trinken.
Das Beispiel zeigt mal wieder wie Realitätsfern manche Politiker sind die einzige Folge der Massnahme duerfte sein das die Kundschaft ausbleibt und die Kneipe schließen darf


Du trinkst doch eh nur Radler.
10.08.2020 12:22 Uhr
Zitat:
Kalayci is schon ziemlich dämlich Alkohol ist unverzichtbarer Bestandteil Der Kneipen aber weil sie es sagt werden ab morgen dort alle Apfelsaft trinken.
Das Beispiel zeigt mal wieder wie Realitätsfern manche Politiker sind die einzige Folge der Massnahme duerfte sein das die Kundschaft ausbleibt und die Kneipe schließen darf


Es ist nun mal eine Drohkulisse und auch Gaststättenbetreiber müssen sich an geltendes Recht halten.
10.08.2020 12:46 Uhr
Reisefreiheit, Alkoholkonsum, Geselligkeit. Das war dann mal weg...
10.08.2020 13:00 Uhr
Eine sinnvolle Maßnahme? Ja und Nein.

Ich habe an mir selbst erlebt, daß mit zunehmendem Pegel die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln mehr und mehr in den Hintergrund tritt und man wildfremden Menschen deutlich (körperlich) näher kommt, als es nüchtern möglich wäre.

Ich habe aber auch Biergärten erlebt, welche die Hygiene- und Abstandsregeln energisch durchsetzen und beispielsweise Menschen ohne Maske nicht einlassen oder solche, die ohne Maske herumlaufen, mit Rauswurf bedrohen.
10.08.2020 13:06 Uhr
Zitat:
Ich habe aber auch Biergärten erlebt, welche die Hygiene- und Abstandsregeln energisch durchsetzen und beispielsweise Menschen ohne Maske nicht einlassen oder solche, die ohne Maske herumlaufen, mit Rauswurf bedrohen.


So muss das halt gemacht werden, und das flächendeckend. Wobei von den öffentlich gewordenen „Skandalen“ in Berlin meiner Erinnerung nach eher Läden betroffen waren, in denen vorwiegend Touristen einkehren, also auch Läden, die einen großen Durchsatz nötig haben. Hilft aber trotzdem alles nichts.
10.08.2020 14:06 Uhr
Man geht nicht in eine Kneipe, um Brause zu trinken oder Milch. Und mal abgesehen davon - wer soll diesen Schwachsinn durchsetzen? Das Ordnungsamt etwa? Ich glaube kaum.
10.08.2020 16:18 Uhr
Ich habe keine Ahnung was sinnvoll ist.

Ich weiß nur, dass es nervt.
10.08.2020 16:28 Uhr
Bestenfalls als individuelle Sanktion für Lokalitäten die mehrfach gegen die geltenden Regeln verstoßen haben, aber keinesfalls als Pauschalverordnung gegen alle Berliner Wirte.
10.08.2020 16:40 Uhr
Zitat:
Bestenfalls als individuelle Sanktion für Lokalitäten die mehrfach gegen die geltenden Regeln verstoßen haben, aber keinesfalls als Pauschalverordnung gegen alle Berliner Wirte.


Da hat der Berliner Senat ja schon mehrfach angedroht, dass es zu Geschäftsschließungen kommen würde. Ich habe aber noch von keinem Fall gehört, in dem das passierte. Da es die Möglichkeit aber gibt sollte individuell und wenn nötig von ihr Gebrauch gemacht werden. Das ist sicher zielgenauer.
10.08.2020 17:56 Uhr
So ein Blödsinn. Schon mal was von Gewerbefreiheit gehört? Da wo sich nicht an Regeln gehalten wird, können Bußgelder verhängt werden. Dafür gibts diese Möglichkeit. Man kann auch mal mit der Konzession beziehungsweise deren Entzug- sofern überhaupt vorhanden, in Köln haben Reichsbürger 5 Jahre lang ein Restaurant ohne Konzession betrieben- wedeln. Aber flächig den Sinn einer Kneipe ad absurdum führen ist wovon genau jetzt gedeckt?
10.08.2020 19:27 Uhr
Schauen wir einfach, wie lange sowas noch sinnvoll sein kann.
10.08.2020 21:31 Uhr
Immer feste druff. Die Verbotsspirale muss sich noch weiter drehen, bis manche checken, was hier mittlerweile abgeht.
  GII   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   PsA   LPP
  BA   Volk, Sonstige
Fragenbersicht
1 - 20 / 36 Meinungen+20Ende