Hinweis für Gäste
Um an den Diskussionen teilnehmen zu können, musst Du angemeldet sein.
Hier geht es zur Anmeldung.
Noch kein Mitglied? Starte hier!.
Fragenübersicht Olaf Scholz wird SPD-Kanzlerkandidat 2021 - möchtest du das kommentieren?
1 - 20 / 59 Meinungen+20Ende
0
10.08.2020 11:23 Uhr
Aus Sicht der SPD die einzig richtige Entscheidung. Scholz ist der derzeit vielleicht einzige führende SPD-Politiker, der halbwegs vorzeigbar ist.
10.08.2020 11:24 Uhr
Ich finde das an sich sehr gut - Olaf Scholz ist sicher mehr als viele andere in unserer Partei sicher der bestgeeignetste Kandidat.

Und dennoch finde ich es nicht ganz richtig - die SPD-Spitze will ja nun um Teufel komm raus mit der regierungsunfähigen PdL koalieren, was überhaupt nicht zu Scholz passt.

Ich finde es nicht gut, Scholz auf diese Weise zu verheizen. Hätten sie doch Kühnert oder so nehmen sollen, der dieses Himmelfahrtskommando anführt.
10.08.2020 11:30 Uhr
Das Spitzenpersonal der SPD ist leider zur Zeit arg begrenzt. Daher ist die Nominierung für mich keine Überraschung. Wobei die SPD mit z.Zt. 15% in Wahlumfragen darüber nachdenken könnte ob Spitzenkandidat die treffendere Bezeichnung statt Kanzlerkandidat wäre.
10.08.2020 11:37 Uhr
Scholz ist derzeit auch die einzige Option der SPD, bleibt abzuwarten, ob die Partei ihren Kanzlerkandidaten dann auch entsprechend unterstützt.
10.08.2020 11:51 Uhr
Scholz ist einer der wenigen, wenn nicht sogar der einzige, den man sich in dieser Position vorstellen kann.

Allerdings wird es spannend zu sehen, wie es funktionieren soll, dass ausgerechnet Scholz ein eher linkes Programm vertritt.
10.08.2020 12:48 Uhr
Scholz ist die letzte Hoffnung der SPD, wenn es darum geht, mehr als 15% bei den Wahlen einzufahren.
10.08.2020 13:51 Uhr
Wäre als Spitzenkandidat (von Kanzlerkandidat mag ich nicht reden) nicht zum Beispiel Hubertus Heil auch in Frage gekommen und für ein linkes Wahlprogramm passender und glaubwürdiger? Oder will man von vorneherein klarmachen, dass man nur links blinken, aber nicht abbiegen will und nur wieder auf Stimmen für noch immer naive Wähler aus ist?
10.08.2020 15:01 Uhr
Wird Scholz dann auch Finanzminister unter einem Kanzler Habeck oder Kanzlerin Baerbock? Zumindest die Umfragen lassen den Schluss zu, dass die SPD bundesweit nur auf den dritten Platz kommt.
10.08.2020 15:35 Uhr
Nun gut, der Bundestagswahlkampf ist 13 Monate vor der planmäßigen Wahl eröffnet.

Ich bin gespannt, ob sich in den Umfragen der nächsten Tage ein Scholz-Effekt messen lassen wird.

Welche Auswirkung diese Entscheidung auf die Chancen für R2G hat, wäre Stoff für einen längeren Text. Erstmal werde ich aber die Stimmungen in den Medien und Foren meiner Partei eruieren.

Eines kann aber sicher gesagt werden, dieser Mann ist bis in die Spitzen seines wallenden Haupthaars motiviert, Kanzler zu werden, sodass von ihm auch überraschende Entscheidungen bezüglich bestimmter Machtoptionen denkbar sind.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 10.08.2020 15:37 Uhr. Frühere Versionen ansehen
10.08.2020 16:39 Uhr
"Und dennoch finde ich es nicht ganz richtig - die SPD-Spitze will ja nun um Teufel komm raus mit der regierungsunfähigen PdL koalieren, was überhaupt nicht zu Scholz passt."

Die Parteispitze hält sich Machtoptionen offen, R2G auszuschließen wäre unverantwortlich. Auch Scholz wird sich da bewegen müssen, Ratio legis.
10.08.2020 17:07 Uhr
Zitat:
"Und dennoch finde ich es nicht ganz richtig - die SPD-Spitze will ja nun um Teufel komm raus mit der regierungsunfähigen PdL koalieren, was überhaupt nicht zu Scholz passt."

Die Parteispitze hält sich Machtoptionen offen, R2G auszuschließen wäre unverantwortlich. Auch Scholz wird sich da bewegen müssen, Ratio legis.


Die Parteispitze hat sich in Gestalt von Nowabo nicht nur die Option offengehalten sondern sie mehr oder weniger favorisiert. Das geht aber nur, wenn sich die PdL in einigen Punkten erheblich verändert und hier sehe ich derzeit wenig Hoffnung.
10.08.2020 17:08 Uhr
Zitat:
Eines kann aber sicher gesagt werden, dieser Mann ist bis in die Spitzen seines wallenden Haupthaars motiviert, Kanzler zu werden,


Von jemandem, der so wahnsinnig auf die Akzeptanz jedweder Identität achtet hätte ich so einen dummen Lookism-Spruch nicht erwartet...
10.08.2020 17:15 Uhr
@Ratio legis

Die Diskussionen in der Linkspartei nehmen ja gerade Fahrt auf, das wird mit Hinblick auf den Bundesparteitag Ende Oktober ein heißer Herbst. Da ist noch nichts entschieden, also ist es offen.

Und für eine nicht nur rechnerische Mehrheit müssen alle Parteien Kompromisse machen. So ist das in der Politik.

Welche anderen Optionen gibt es, wenn Scholz Kanzler werden will?


Stärker werden als die Union?

SPD/Grüne/FDP?

Rot/Grün ohne Linke?

Auch das sind Optionen, aber ob die so viel wahrscheinlicher, handhabbarer sind?

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 10.08.2020 17:27 Uhr. Frühere Versionen ansehen
10.08.2020 17:27 Uhr
@ Wandelbar mir geht es nicht um Machtoptionen sondern um die Frage, ob mit der/denen Partei(en), mit denen man ein Bündnis für besonders wünschenswert hält - Nowabo hat nicht gesagt, r2g sei besonders toll weil es die einzige Option sei - ein verlässliches Regierungsbündnis auch möglich ist. Die SPD hat das häufig nachgewiesen, auch die Grünen hatten im Bund dazu schon die Chance, die sie im Großen und Ganzen genutzt haben. Wenn ich aber daran denke, dass in der Fraktion der PdL nach wie vor Abgeordnete wie Dehm oder Hunko Mitglied sind, man sehr nachsichtig gegenüber dem als kommunistisch gelabelten China ist, außenpolitisch nicht dazu bereit ist sich in Bündnisstrukturen einzugliedern, eine kommunistische Plattform hat etc. - da habe ich dann eben Zweifel, aber die PdL hat ja jetzt vor dem Hintergrund unseres überdeutlichen Angebots viele Monate Zeit, in all diesen Bereichen nochmal gründlich nachzuarbeiten. Übrigens arbeitet manch Abgeordneter der PdL aktiv an der Diskreditierung des Spitzenkandidaten Olaf Scholz - ich werfe mal den Namen Fabio de Masi in den Raum - das geht bei potenziellen Bündnispartnern natürlich nicht.
10.08.2020 17:31 Uhr
Zitat:
Zitat:
Eines kann aber sicher gesagt werden, dieser Mann ist bis in die Spitzen seines wallenden Haupthaars motiviert, Kanzler zu werden,


Von jemandem, der so wahnsinnig auf die Akzeptanz jedweder Identität achtet hätte ich so einen dummen Lookism-Spruch nicht erwartet...



Das stimmt, Ratio legis, die Kritik nehme ich an, und bitte um Entschuldigung für diese Bemerkung und werde in Zukunft - wie bisher üblich - auf Anspielungen auf die Körperlichkeit verzichten.

Diese Meinung wurde zuletzt geändert am 10.08.2020 17:39 Uhr. Frühere Versionen ansehen
10.08.2020 17:32 Uhr
Zitat:
Zitat:
Zitat:
Eines kann aber sicher gesagt werden, dieser Mann ist bis in die Spitzen seines wallenden Haupthaars motiviert, Kanzler zu werden,


Von jemandem, der so wahnsinnig auf die Akzeptanz jedweder Identität achtet hätte ich so einen dummen Lookism-Spruch nicht erwartet...



Das stimmt, Ratio legis, die Kritik nehme ich an, und bitte um Entschuldigung für diese Bemerkung und werde in Zukunft - wie bisher üblich - auf Anspielungen auf die Köperlichkeit verzichten.


Oki doki *thumbs up*
10.08.2020 17:43 Uhr
Zitat:
müssen alle Parteien Kompromisse machen.


Bisher war es in erster Linie so, dass die Linkspartei mit 8 % versucht hat, einer 25 %-SPD die politische Ausrichtung zu diktieren. Ok, da mag noch Lafontaines persönliche Betroffenheit eine Rolle gespielt haben, aber so geht das halt nicht.

Wenn die Linkspartei gestalten will, muss sie sich bewegen. Alternativ muss sie sich überlegen, was besser ist r2g mit einigen wenigen linken Inhalten oder Groko ohne linke Inhalte.
10.08.2020 17:51 Uhr
Zitat:
Zitat:
müssen alle Parteien Kompromisse machen.


Bisher war es in erster Linie so, dass die Linkspartei mit 8 % versucht hat, einer 25 %-SPD die politische Ausrichtung zu diktieren. Ok, da mag noch Lafontaines persönliche Betroffenheit eine Rolle gespielt haben, aber so geht das halt nicht.

Wenn die Linkspartei gestalten will, muss sie sich bewegen. Alternativ muss sie sich überlegen, was besser ist r2g mit einigen wenigen linken Inhalten oder Groko ohne linke Inhalte.



Sondierungen und Koalitionverhandlungen werden üblicherweise nach einer Wahl geführt. Und auch in diesem Wahlkampf werden SPD und LINKE zunächst um ihre eigenen Stimmen kämpfen - und sich womöglich auch kritisieren und abgrenzen, J. Bercow.

Ich trete zumindest nicht für eine Vereinigung der beiden Parteien ein.

Und in den Ländern gibt es Beispiele für ordentlich arbeitende Koalitionen. Da spielt dann auch das Stimmenverhältnis, die Größe eine Rolle. Das Stimmenverhältnis zwischen SPD und LINKEN nach der Bundestagswahl werden wir nach der Bundestagswahl kennen.
10.08.2020 17:57 Uhr
Der Scholz-Zug nimmt Fahrt auf.

Und irgendwann macht es "wumms" und Scholz muss nach Europa.
10.08.2020 18:09 Uhr
Ratio legis, um nur einen Punkt aufzugreifen, der meiner Meinung nach sicherlich nicht Gegenstand von Koalitionsverhandlungen sein kann, ist die Existenz einer in der LINKEN anerkannten Strömung. Die KPF gibt es in dieser Partei. Die gibt es übrigens auch in allen Ländern, in denen die SPD derzeit mit der LINKEN koaliert. Punktum.

  GII   IDL   SII, KSP   FPi
  CKP, KDP   UNION   PsA   LPP
  BA   Volk, Sonstige
Fragenbersicht
1 - 20 / 59 Meinungen+20Ende